Gerne sind wir für Sie da: 040 3980467-0

Digital jetzt

Neue Förderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Die neue „Digital Jetzt“-Förderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) steht in den Startlöchern. Im August wird das digitale Antragstool freigeschaltet. Der offizielle Programmstart ist am 7. September 2020. Max. 50.000 Euro Förderung sind möglich. Das Programm richtet sich an mittelständische Unternehmen bis 499 Beschäftigte sowie an Handwerksbetriebe und Angehörige der freien Berufe.

Alle diese Unternehmen benötigen eine Digitalisierungsstrategie – nicht nur für die Beantragung bei „Digital Jetzt“. Damit die Umsetzung einer Strategie nicht an den Finanzen scheitert, hilft der Staat mit Förderprogrammen wie „Digital Jetzt“, z. B. bei Investitionen in neue Soft- oder Hardware. Wenn Sie eine oder mehrere der folgenden Fragen mit Nein beantworten, dann können Sie von „Digital Jetzt“ profitieren:

1. Haben Sie Erfahrung mit der Analyse von sehr großen Datenmengen, z. B. um daraus Rückschlüsse auf das Verhalten Ihrer Kunden zu ziehen?

2. Haben Sie Erfahrung mit der personalisierten Produktion von Produkten (Einzelfertigung) oder der schnellen Herstellung von Prototypen mit Hilfe von 3D-Druckern?

3. Haben Sie bereits mit Hilfe von Anwendungen auf der Basis von Künstlicher Intelligenz (KI) Routineaufgaben in Ihrer Firma automatisiert?

4. Immer mehr Kaufentscheidungen werden online getroffen. Verfügen Sie über eine durchdachte Strategie, wie Sie die Online-Erfahrungen Ihrer Kunden (Digital Customer Experience) verbessern können? Sind Sie für Ihre Kunden gut online, z. B über Social-Media-Kanäle, erreichbar?

5. Cyberrisiken sind eine Gefahr für Unternehmen aller Größenordnungen. Haben Sie jemals umfassend über diese Bedrohung in Ihrem Unternehmen nachgedacht und Maßnahmen ergriffen, um z. B. Ihre Kundendaten wirksam zu schützen?

Ein Nein bei einer Frage oder bei mehreren Fragen kann bedeuten, dass Sie in digitale Technologien oder neues Wissen investieren sollten. Hier unterstützt „Digital Jetzt“ Sie.

Wenn Sie sich mit diesen und weiteren Fragen zu Ihrem Digitalisierungsgrad näher beschäftigen möchten, dann empfehlen wir das von emcra im Rahmen eines geförderten EU-Projektes mitentwickelte kostenfreie Digital Transformation Tool, das mittlerweile als Best Practice ausgezeichnet wurde.

Noch etwas besser als die maximale Förderquote bei „Digital Jetzt“ (bis zu 70%) ist übrigens die Förderung für die Teilnahme an der zertifizierten Weiterbildung zur Digital Manager*in. Hier sind bis zu 100 % Förderung möglich, um z. B. einen Digitalisierungsplan für Ihr Unternehmen zu entwickeln, den Sie auch für die erfolgreiche Antragstellung bei „Digital Jetzt“ benötigen.

Unser Tipp: Schnelligkeit bei der Beantragung von Förderung lohnt sich. Das gilt auch für „Digital Jetzt“. Im Jahr 2020 und in den Folgejahren stehen nur begrenzte Mittel zur Verfügung. Das bedeutet, dass nicht alle KMU eine Förderung erhalten werden. Es gilt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Bis zum 1. Juli 2021 gibt es außerdem eine höhere Förderquote, so dass nur bis dahin max. 70 % Ihrer geplanten Investitionen förderfähig sind. Danach wird die Förderquote gesenkt. Was Sie noch wissen müssen, erfahren Sie im Folgenden:

"Digital Jetzt" besteht aus zwei Fördermodulen:
Modul 1 „Investition in digitale Technologien“:

Hier gibt es Zuschüsse für Investitionen in Soft- und Hardware, die insbesondere die interne und externe Vernetzung Ihres Unternehmens unterstützen sollen. Die Förderrichtlinie nennt konkrete Beispiele wie datengetriebene Geschäftsmodelle, Künstliche Intelligenz, Cloud-Anwendungen, Big-Data, Einsatz von Hardware (beispielsweise Sensorik, 3D-Druck) sowie IT-Sicherheit und Datenschutz.

Modul 2 „Investition in die Qualifizierung der Mitarbeitenden“:
Gegenstand der Förderung sind Investitionen in Qualifizierungsmaßnahmen für die Mitarbeiter*innen des geförderten Unternehmens im Umgang mit digitalen Technologien. Hierzu gehören insbesondere Qualifizierungen oder Weiterbildungsmaßnahmen zur digitalen Transformation, zur digitalen Strategie, in digitalen Technologien, in IT-Sicherheit und Datenschutz, zum Thema agiles Arbeiten bzw. zu digitalen Basiskompetenzen.

emcra erfüllt beide in der Förderrichtlinie geforderten Qualitätsanforderungen (Zertifizierung nach ISO 9001 und nach AZAV), so dass die Teilnahme von einer oder auch mehreren Beschäftigten an der Weiterbildung zur Digital Manager*in z. B. ebenfalls im Rahmen der „Digital Jetzt“-Förderung möglich ist.

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/digital-jetzt.html

Kontakt:
Astrid Mangold
Fördermittelberatung
Weserring 25, 34302 Guxhagen
www.agentur-mangold.de
kontakt@agentur-mangold.de
Tel: 05665 – 4079475
Mobil: 01705228210
Fax:05665 -  4079476